Linux und Windows HelpDesk

Windows 10 - Keine Computer in der Netzwerkübersicht (Netzwerkumgebung).

Die Ursache ist recht einfach erklärt. Standardmäßig ist in Windows 10 aus Sicherheitsgründen das SMBv1 Protokoll nicht mehr installiert. Das wäre den meisten Anwendern vermutlich völlig gleichgültig, wenn nicht der Computerbrowser Dienst Teile des SMBv1 Protokoll für seine Arbeit benötigen würde.
Noch ungünstiger ist es für die Anwender, welche ein NAS-Gerät oder einen AIO-Drucker im Netzwerk betreiben, welcher ausschließlich das SMBv1 Protokoll beherrscht. Denn während Geräte die auch SMBv2 oder SMBv3 unterstützen "nur" in der Netzwerkumgebung nicht aufgeführt werden, aber durch eingeben der Netzwerkadresse erreichbar sind, kann man Geräte die ausschließlich SMBv1 unterstützen überhaupt nicht mehr erreichen.

Nun muss jeder für sich entscheiden, wie er verfahren will. Meiner Meinung nach, kann in einem privaten Netzwerk das SMBv1 Protokoll durchaus weiterhin verwendet werden.
Nicht jeder möchte für den Zugriff auf ein Netzwerkgerät immer dessen Adresse \\COMPUTERNAME\FREIGABE\ per Hand eingeben oder sich für jedes Gerät eine Verknüpfung auf dem Desktop ablegen.
Lücken wie sie z.B. WannaCry ausgenutzt hat, waren bereits vor seiner Verbreitung im SMBv1 Protokoll geschlossen und einzig aufgrund fehlender Sicherheitsupdates konnte dieser Erpressungstrojaner Schaden anrichten.
Regelmäßige Updates, ein Mindestmaß an Misstrauen und auch wenn sich die Geister wieder streiten, eine Anti-Viren-Software, die möglichst mehrmals täglich Definitionsupdates durchführt, sollten zur Grundausstattung gehören.

Um das SMBv1 Protokoll auf Windows 10 zu aktivieren öffnet man Systemsteuerung → Programme und Features → Windows-Features aktivieren oder deaktivieren.
In der sich öffnenden Liste geht man zum Punkt Unterstützung für die SMBv1/CIFS-Dateifreigabe, öffnet die Unterliste mit einem Klick auf das + wählt den Punkt SMB 1.0/CIFS-Client aus und aktiviert ihn.
Nach dem Übernehmen der Einstellung wird ein Neustart durchgeführt.

Hat man keine Netzwerkgeräte die ausschließlich SMBv1 unterstützen, kann man in der Eingabeaufforderung (cmd) als Administrator, diese Befehle eingeben.

# sc.exe config lanmanworkstation depend= bowser/mrxsmb20/nsi
# sc.exe config mrxsmb10 start= disabled

Damit bleibt das SMBv1 Protokoll installiert, ist jedoch deaktiviert und wird für Verbindungen nicht verwendet.
Der Computerbrowser Dienst kann die benötigten Teile des SMBv1 Protokoll verwenden und die Geräte werden wieder in der Netzwerkübersicht gelistet. Verbindungen werden aber ausschließlich über das SMBv2 bzw. SMBv3 Protokoll aufgebaut.